Ski Alpin: Weltmeister Guay erklärt seinen Rücktritt



Ski Alpin

Der kanadische Super-G-Weltmeister Erik Guay hat am Donnerstag in Lake Louise seinen sofortigen Rücktritt erklärt. Ursprünglich hatte der 37-Jährige vorgehabt, noch eine volle Saison zu bestreiten. Die schwere Verletzung seines Landmanns Manuel Osborne-Paradis, der sich am Mittwoch im Training einen doppelten Unterschenkelbruch zuzog, habe aber ein endgültiges Umdenken bewirkt, sagte Guay.

22.11.2018 23.35

Online seit gestern, 23.35 Uhr


(Update: heute, 0.09 Uhr)

"Es hat keinen Sinn mehr, das Risiko einzugehen", erklärte der Vater von vier Töchtern am Rande des aktuellen Alpinski-Weltcups in Lake Louise, unter Tränen und sprach von einem "bittersüßen Tag". Guay war im ersten Trainingslauf am Mittwoch nur 69. geworden und verzichtete nach der schweren Verletzung seines Landsmannes Manuel Osborne-Paradis am Donnerstag auf ein weiteres Antreten.

"Nach dem Sturz von Manny wäre ich am liebsten mit dem Sessellift hinunter gefahren", erklärte der Vorzeigeathlet, mit dem der kanadische Skiverband innerhalb von nur einer Woche schon den dritten Läufer in der noch jungen Saison verloren hat. Vergangene Woche hatte sich Broderick Thompson bei Training in Nakiska exakt am Jahrestag des tödlichen Unfalls von David Poisson dort eine schwere Knieverletzung zugezogen.

"Volle Bereitschaft zum Risiko nicht mehr da"

Diese Verletzungen sowie die Erkenntnis, nicht mehr um Siege mitfahren zu können, haben Guay zum Rücktritt bewogen. "Ich merke, dass ich nicht mehr auf dem gewünschten Level bin und die volle Bereitschaft zum Risiko nicht mehr da ist", erklärte er. "Ich stehe zum Risiko, wenn es um Podestplätze geht. Aber das ist es nicht mehr. "

Der Speed-Spezalist will sich nun einerseits ganz seiner Familie widmen. Aber er möchte auch mit dem kanadischen Verband daran arbeiten, dort wieder eine erfolgreiche Rennläufergruppe aufzubauen. Guay feierte in 230 Rennen insgesamt fünf Siege im Weltcup (drei Abfahrt, zwei Super-G) und gewann 2010 auch die Super-G-Wertung.

Ältester Weltmeister der alpinen Ski-Geschichte

2011 war er in Garmisch-Partenkirchen Abfahrtsweltmeister geworden, 2017 in St. Moritz legte er mit WM-Gold im Super-G und Silber in der Abfahrt nach. Mit 35 Jahren und sechs Monaten wurde Guay damit ältester Weltmeister in der alpinen Ski-WM-Geschichte.

"Ich bin sehr stolz auf all das, was ich erreicht habe, und behalte die unglaublichen Erinnerungen eines jeden einzelnen Rennens", so Guay, der vergangene Saison wegen Rückenbeschwerden kaum Rennen gefahren war und auch auf die Olympischen Spiele verzichten musste.

Steckbrief Erik Guay

  • Geboren: 5. August 1981 in Montreal (Kanada)
  • Wohnort: Mont-Tremblant (Provinz Quebec)
  • Größe / Gewicht: 1.81 m / 90 kg
  • Familienstand: verheiratet (mit Karen), vier Töchter

Größte Erfolge:

  • WM: Abfahrtsweltmeister 2011, Super-G-Weltmeister 2017, Vizeweltmeister Abfahrt 2017
  • Olympia: Super-G-Vierter 2006, Fünfter Abfahrt und Super-G 2010
  • Weltcup: Fünf Siege (drei Abfahrt / Garmisch 2007, Gröden 2013, Kvitfjell 2014; zwei Super-G / Kvitfjell und Garmisch 2010)
  • 25 Podestplätze (fünf Siege, acht zweite und zwölf dritte Plätze)
  • Eine kleine Kristallkugel für Super-G-Sieg 2009/10

Links:


Source link